E-Learning vs. Face to Face – zwei Wege zu effektiver Weiterbildung im Unternehmen

#Tipps & Tricks
04.02.2023

E-Learning vs. Face to Face – was bedeutet das eigentlich?

Der E-Learning-Markt boomt: Spätestens seit im Frühjahr 2020 zahllose Beschäftigte ihren Arbeitsplatz ins Homeoffice verlegt haben, setzen Unternehmen verstärkt auf digitale Lerninhalte. Im Jahr 2020 verbuchte die E-Learning-Branche laut mmb-BranchenmonitorE-Learning-Wirtschaft ein Wachstum von nahezu 17 Prozent. Denn E-Learnings erfordern keine physische Anwesenheit eines Trainers, sondern lassen sich unabhängig von festen Lernzeiten am PC, Tablet oder Smartphone durchführen.

Im Vergleich dazu stehen traditionelle Schulungen. Sie finden an einem festen Ort in klassischer Präsenzlehre statt. Ein Coach übernimmt die Steuerung, setzt dabei je nach Methode auf Frontalunterricht, interaktive Elemente oder Teamarbeit.

Online-Schulung oder klassische Schulung: Für wen lohnt sich E-Learning?

E-Learning hat zweifellos zahlreiche Vorteile. Oftmals erfordern es Fachthemen vor allem in großen Unternehmen, externe Experten anzuheuern. Durch digitale Schulungen sparen Sie Kosten und Organisationsaufwand für die Buchung von Trainern und Örtlichkeiten. Darüber hinaus ist es nicht immer einfach, Mitarbeiter verschiedener Abteilungen an einem Tisch zu versammeln – etwa aufgrund von Außendiensttätigkeiten oder Kundenterminen.

Bei der Gegenüberstellung der beiden Methoden – Online-Learning oder Face to Face – gewinnen digitale Lösungen auf zahlreichen Ebenen:

• E-Learning erlaubt eine höhere Flexibilität hinsichtlich Zeit und Ort.
• Sie sparen Aufwand und Kosten für Trainer und Räumlichkeiten.
• Die Inhalte lassen sich sehr spezifisch auf unterschiedliche Wissensstände anpassen.
• Mitarbeiter lernen in ihrem individuellen Tempo.
• Sie profitieren von einer höheren Aktualität.
• Schulungen werden in gleichbleibender, überprüfbarer Qualität durchgeführt.

Von den Vorteilen partizipieren insbesondere mittelständische bis große Unternehmen. Mit skalierbaren E-Learning-Lösungen wie dem Learning-Management-System von WebCampus stellen Sie Mitarbeitern und Teams individuell passende Lerninhalte zur Verfügung. So lassen sich etwa Einarbeitungszeiten im Onboarding digital gestalten und binden keine Ressourcen. High Potentials wie Auszubildende erhalten spezifisch auf ihre Skills abgestimmte Weiterbildungen.

Face to Face vs. E-Learning: Wann ist Anwesenheit angesagt?

Allen Vorteilen von E-Learning zum Trotz gibt es ebenfalls gute Gründe für Weiterbildungen in Präsenz. In der direkten Interaktion zwischen Teilnehmern und Trainern lassen sich offene Fragen unmittelbar klären. Interaktive Seminare schulen nicht nur fachliche Skills, sie setzen auf Teamwork und erfolgreiche Arbeit in der Gruppe, was für so manches Jobprofil unverzichtbar ist. So hat die physische Anwesenheit schließlich auch ein verbindendes Element, stärkt den Zusammenhalt im Team und zwischen Abteilungen.

Präsenzschulungen bieten sich immer dann an, wenn es nicht allein um harte Fakten, neue Erkenntnisse oder die Vermittlung von Grundlagenwissen für den Job geht. Sobald soziale und kommunikative Skills, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und der Austausch zwischen Teammitgliedern und Abteilungen im Fokus stehen, gewinnt Face to Face vs. E-Learning.

Digitale Weiterbildungen sind immer dann eine effiziente Methode, sobald Faktenwissen vermittelt werden soll. Dazu zählen etwa Themen wie Datenschutz, Arbeitssicherheit und Compliance-Regeln, Daten und Hintergründe zum Unternehmen im Rahmen des Onboardings oder die Aneignung von Arbeitsabläufen.

Welche Wirkung erzielt E-Learning im Vergleich zu einer traditionellen Schulung?

Ob Online-Schulung oder klassische Schulung, die Inhalte entscheiden über die Wahl der Mittel. Doch wirkt E-Learning auch anders als eine Weiterbildung mit physischer Anwesenheit? Fest steht, dass verschiedene Methoden unterschiedliche Effekte erzielen. Das gilt prinzipiell auch im Vergleich E-Learning vs. Face to Face. Allerdings spielt die Unterrichtsmethode eine weitaus wichtigere Rolle für den Lernerfolg als die verwendeten Medien. Studien und Experten weisen darauf hin, dass

• positives Feedback,
• persönlicher Kontakt und
• Selbstdisziplin

zu den wichtigsten Säulen einer erfolgreichen Weiterbildung zählen. Diese Bausteine sind im Präsenzunterricht ebenso relevant wie in digitalen Kursen. Für Ihre E-Learning-Projekte bedeutet das:

• Setzen Sie auf Feedback-Funktionen, etwa in Form von Chats, Videokonferenzen oder einem Wissensquiz zum Ende jeder Lektion.
• Stellen Sie sicher, dass persönliche Ansprechpartner bei Fragen und Unklarheiten verfügbar sind.
• Die Inhalte Ihrer E-Learnings sollten für die Teilnehmer relevant und unterhaltsam aufgebaut sein. Das fördert die Motivation.

Tipp: Interaktive Bausteine, animierte Inhalte, kurze Video- und Audiosequenzen sowie spielerische Elemente wie Quizeinheiten führen in der Regel zu einem höheren Lernerfolg. Sie wecken die Aufmerksamkeit und animieren zu einer aktiven Teilnahme.

Blended Learning – die perfekte Mischung

Die Entscheidung zwischen E-Learning vs. einem Training Face to Face muss nicht zwingend zugunsten einer Methode ausfallen. Es geht auch beides. Blended Learning beschreibt die ausgeklügelte Verknüpfung zwischen E-Learning und Face-to-Face-Unterricht. Das kann auf unterschiedliche Arten stattfinden.

• Traditionelle Schulungen folgen auf E-Learning-Einheiten, in denen Basiswissen vermittelt wird.
• E-Learning vertieft das in Präsenzschulungen vermittelte Wissen.
• Digitale Unterrichtsbausteine werden bei klassischen Seminaren eingesetzt.

Blended Learning vereint das Beste aus zwei Welten: Sie nutzen die Vorteile von E-Learnings und dem Präsenzunterricht, um zu effektiven Ergebnissen zu gelangen.

Fazit: E-Learning vs. Face to Face – auf die Ziele kommt es an

E-Learning-Projekte eröffnen ihre Potenziale für zahlreiche Zwecke. Geht es um Basis- und Fachwissen, die Vermittlung von Fakten und Hintergründen, spart eine skalierbare E-Learning-Lösung Zeit, Geld und Ressourcen. Stehen soziale Skills, der Teamzusammenhalt und die Gruppendynamik auf der Seminaragenda, sind traditionelle Schulungen Face to Face nach wie vor unverzichtbar. Sie brauchen sich aber nicht zwingend für eine Methode zu entscheiden: Testen Sie gern unsere kostenlose Demo und erfahren Sie mehr darüber, wie Sie mit WebCampus die Vorteile von digitalen und Präsenzkursen für Ihre Unternehmensziele nutzen.

News

Weitere Artikel entdecken.

Instruktionsdesign im E-Learning – Erklärung und Modelle
#Tipps & Tricks
...
E-Learning vs. Face to Face – zwei Wege zu effektiver Weiterbildung im Unternehmen
#Tipps & Tricks
Was ist Blended Learning? – Definition, Ziel und Methoden
#Tipps & Tricks
Was Blended Learning vereint, ist das Beste aus zwei Welten. Die auch als hybrides oder integriertes Lernen bekannte Methode...
Vom Präsenztraining zum E-Learning: So gelingt die digitale Transformation
#Tipps & Tricks
Anstelle von klassischen Präsenzschulungen auf E-Learning zu setzen, ist clever: Digitale Schulungen erweisen sich für...
Zeit für den Wechsel: So klappt die Umstellung auf ein neues LMS
#Tipps & Tricks
Ihr firmeneigenes LMS (Learning Management System) ist in die Jahre gekommen, passt nicht mehr zu Ihren Anforderungen oder...

Dr. Moritz Schulz,
Geschäftsführer

Jetzt kostenlose Testversion anfordern und durch digitale Lernprozesse langfristig Wettbewerbsvorteile sichern.