Mobile Learning – Entwicklung und Trends

#E-Learning Trends, #Neuigkeiten
09.04.2024
Die Entwicklung und Trends zeigen, dass mobiles Lernen in Unternehmen immer wichtiger wird.

Mobile Lernen gehört nach wie vor zu den wichtigsten E-Learning-Trends. Unbegrenzte Mobilität und eine hohe Verbreitung mobiler Endgeräte sorgen für eine immer weitere Verbreitung des mobilen Lernens mit dem Handy oder Tablet. Einer Befragung des Statistikportals Statista zufolge setzen im Mai 2023 bereits rund 87,5 Prozent der Unternehmen auf das Lernen mit Smartphone und Co. oder planen den Einsatz. Grund genug, die Entwicklung des Mobile Learning näher zu beleuchten.

Was ist mobiles Lernen – eine Definition

Mobile-Learning-Einheiten lassen sich online auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets abrufen und bearbeiten. Die Inhalte stehen über Apps oder webbasierte Software zur Verfügung. Die Teilnehmer arbeiten zeit- und ortsunabhängig, können sich also theoretisch überall auf der Welt befinden. Damit Mobile Learning das volle Potenzial entfaltet, ist es in der Regel notwendig, Inhalte aus klassischen E-Learning-Einheiten umzuwandeln. Mobiles Lernen mit dem Handy funktioniert am besten mit kurzen Einheiten und prägnanten Darstellungen. Wenig Text, der Einsatz von Bildern, Videosequenzen und Audios lockern die Lektionen auf und vermitteln den Lernstoff auf anschauliche Weise. Die Darstellung sollte so simpel wie möglich ausfallen, schließlich werden die Kurse für kompakte Smartphone- und Tablet-Displays konzipiert. Es ist ebenfalls ratsam, Aspekte aus Microlearnings, Social Learnings und Gamification-Elemente in Ihre mobilen E-Learning-Kurse zu integrieren. Die Multimedia-Inhalte vermitteln Wissen in kurzen und unterhaltsamen Häppchen, die den Lernerfolg effektiv steigern können.

Die Vor- und Nachteile von mobilem Lernen

Klassische E-Learning-Kurse erfordern einen festen Standort und einen gewissen Zeitaufwand. Mobiles Lernen mit dem Handy funktioniert dagegen überall und die Einheiten sind innerhalb weniger Minuten zu erledigen. Das kann Mitarbeiter motivieren, sich weiterzubilden, wann immer sich dafür ein Zeitfenster öffnet. Und die flexible Form des E-Learnings eröffnet weitere Vorteile:

  • Multimediale Inhalte sorgen innerhalb der Lerneinheiten für Abwechslung.
  • Die Kurse sind in der Regel plattformunabhängig über den Browser abrufbar. Das senkt technische Hürden.
  • Mobiles Lernen ist auch für Remote-Mitarbeiter im Homeoffice, unterwegs oder an verteilten Standorten verfügbar. So stellen Sie jedem Beschäftigten dieselben Inhalte zur Verfügung, unabhängig davon, wo er sich gerade befindet.

Trotz zahlreicher Pluspunkte birgt auch die Weiterbildung mit mobilen Geräten Herausforderungen und Risiken. Das sind mögliche Nachteile des mobilen Lernens:

  • Die Nutzer sind auf eine funktionierende Internetverbindung angewiesen. Das kann unterwegs je nach Standort knifflig sein.
  • Das Unternehmen hat Sorge zu tragen, dass der Datenschutz jederzeit und überall gewährleistet ist.
  • Beim Lernen am Smartphone ist die Gefahr der Ablenkung hoch, etwa wenn private Nachrichten über Chats eingehen.

Nicht zuletzt kann es für die Entwickler von digitalen Lerneinheiten aufwendig sein, vorhandene Kurse in mobile Formate umzuwandeln. Die Herausforderung lässt sich mittlerweile mit Lernmanagementsystemen wie Webcampus umgehen: Die Plattform passt die Darstellung stets optimal an das jeweilige Endgerät an. So wird es immer einfacher, (auch) mobiles Lernen anzubieten.

Warum ist Mobiles Lernen so erfolgreich?

Es gibt immer mehr mobile Endgeräte. Im Jahr 2022 erfolgten rund 58 Prozent aller Webseitenaufrufe über Mobiltelefone und Tablets. Allein in Deutschland besitzen 62,6 Millionen Menschen ein Smartphone. Die Menschen sind also daran gewöhnt, zu jeder Zeit und an jedem Ort auf das Internet zuzugreifen, online zu shoppen oder mit Google Maps den schnellsten Weg zu finden. Wissen ist zu jeder Zeit abrufbar, YouTube-Tutorials vermitteln innerhalb von Minuten neue Skills. Das wirkt sich auch auf das Lernverhalten aus – kurze, prägnante, anschauliche Inhalte werden besser aufgenommen als etwa lange Texte. Obendrein naht ein Generationenwechsel in den Unternehmen. Die Babyboomer stehen vor der Rente. Millennials – die etwa zwischen 1982 und 1996 Geborenen – und die darauffolgende Generation Z sind mit Handy und Co. aufgewachsen. Dass sie diese auch zum Lernen nutzen, liegt auf der Hand.

In welchen Anwendungsfällen ist das Lernen mit mobilen Endgeräten vorteilhaft?

Mobiles Lernen lässt sich auf verschiedene Weise und für zahlreiche Inhalte einsetzen: über Lern-Apps, die Sie mithilfe eines Lernmanagementsystems erstellen, oder browserbasierte Systeme. Die Teilnehmer können sich etwa ein Video anschauen und anschließend in einem Quiz Fragen dazu beantworten. Erfolgversprechend ist auch die Integration von Kommunikationstools wie Foren oder Chatsysteme. Nutzer haben im Anschluss an eine Lerneinheit die Möglichkeit, die Inhalte zu diskutieren. Nützliche Anwendungsszenarien ergeben sich zudem aus Augmented-Reality-Technik. Sie verknüpft die Realität mit einer digitalen Welt. Ein prominentes Beispiel ist etwa das Handyspiel „Pokémon Go“. Über die Kamerafunktion des Smartphones oder eine spezielle Brille sehen Sie Dinge, die in Wirklichkeit nicht dort sind. Auf diese Weise lernen die Teilnehmer Maschinen zu reparieren oder können Fahrsimulatoren nutzen.

Mobiles Lernen – ein Trend, der zum Must-do wird

Lernen mit mobilen Endgeräten dürfte in absehbarer Zeit zum unverzichtbaren Angebot für Unternehmen werden. Das zeigen nicht zuletzt die Entwicklungsraten. Noch 2014 gaben in einer Bitkom-Studie lediglich rund 17 Prozent der Großunternehmen und 7 Prozent der KMU an, die Methode zu nutzen – im Vergleich sind es im Jahr 2023 nahezu 90 Prozent alle Betriebe. Das Angebot, auch mit dem Smartphone zu lernen, dürfte für Unternehmen damit in absehbarer Zeit zur Pflicht werden, nicht zuletzt vor dem Hintergrund des anstehenden Generationenwechsels.

Sie möchten mobiles Lernen in Ihre Projekte integrieren? Wir beraten Sie zu erfolgreichen Mobile Learnings – schreiben Sie uns.

 

News

Weitere Artikel entdecken.

Social Learning im Onlinekurs: 7 Tipps für einfache Aktivitäten
#Tipps & Tricks
...
Social Learning und E-Learning – eine gute Kombination
#E-Learning Trends#Tipps & Tricks
Die Verknüpfung von Social Learning und E-Learning unterstützt den Lernerfolg von Mitarbeitern. Lesen Sie hier die Gründe...
Das richtige LMS finden: 7 Tipps für die Wahl des besten LMS
#Tipps & Tricks
...
6 Erfolg versprechende Tipps für Mobile Learning
#Neuigkeiten#Tipps & Tricks
Mit diesen 6 Tipps für Mobile Learning steigern Sie den Erfolg und die Motivation der lernenden Mitarbeiter und Teilnehmer....
Digitales Lernen und kognitive Fähigkeit – das Alter beachten
#Tipps & Tricks
Wir erklären, wie Sie digitales Lernen und kognitive Fähigkeiten richtig aufeinander abstimmen, um älteren Mitarbeitern...

Dr. Moritz Schulz,
Geschäftsführer

Jetzt kostenlose Testversion anfordern und durch digitale Lernprozesse langfristig Wettbewerbsvorteile sichern.